Metalltechnik I


Beate Kreuer
(Abteilungsleiterin)


Jürgen Kleinknecht
(Stellvertreter)


Peter Hildebrand
(Fachbetreuer)

Im Rahmen der stetig angestrebten Verbesserung der Unterrichtsqualität und der fachlich begründeten Erweiterung der Unterrichtsinhalte, werden von Lehrern der Christian-Schmidt-Schule Neckarsulm immer wieder Fortbildungen besucht.

Hier wird von der Teilnahme an einer besonders in die Zukunft gerichteten Schulung berichtet.

Schon vor ca. 3 Jahren wurde an der Christian-Schmidt-Schule eine Projektgruppe gebildet, die sich intensiv mit der ISO-GPS-Zeichnungsnorm beschäftigt hat. Ein Zwischenergebnis dieses Projektes war eine hausinterne Vereinbarung, wie die Zeichnungen zu gestalten sind. Diese Vereinbarung wurde zunächst in den Technikerklassen und in den Klassen der Technischen Produktdesigner eingeführt, um Schwächen oder Wiedersprüche zu erkennen. Im Rahmen des Messtechnikunterrichtes in der Werkstatt, und parallel dazu im QM-Unterricht für die Technikerklassen, ergaben sich Fragenstellungen zu sinnvollen Toleranzangaben.

Nach eingehenden rechnerischen Untersuchungen, Rückfragen in der fertigenden Industrie im Heilbronner Umland und der Beschäftigung mit dem Thema von Messabweichungen von Messmitteln allgemein, kamen die Mitglieder der Projektgruppe zu der Erkenntnis, dass es nicht reicht, eine Zeichnung normgerecht zu gestalten, sondern dass es dringend notwendig ist, die Brücke von Konstruktion und Fertigung zur Messtechnik zu schlagen.

Dieser Schritt wurde nun in mehrfacher Hinsicht vollzogen:

  • Anschaffung eines  modernen 3D Koordinatenmessgerätes GOM ATOS Core.
  • Schulung der zuständigen Lehrer in der Bedienung des Gerätes und der Software.
  • Schulung weiterer Lehrer zu den ISO-GPS Normen.
  • Teilnahme und Zertifizierung an AUKOM e.V. (AUKOM 1 und AUKOM2) Kursen zur Vertiefung des Angebotes im Bereich Messtechnik.

Die Christian-Schmidt-Schule strebt an, die Qualifizierung soweit voran zu treiben, dass Schüler im Rahmen des Unterrichtes, nach Ablegen einer AUKOM Prüfung, die Zertifizierung nach AUKOM1 erhalten können. Dazu wird der Wissenschaftliche Lehrer Marcell Schubert im Jahr 2020 die Trainerlizenz des AUKOM e.V. erwerben. Ab diesem Zeitpunkt können dann auch weitere Lehrer, nach einem Kurs und dem Ablegen einer AUKOM e.V. Prüfung, AUKOM1 zertifiziert werden.

Einige Schüler aus der Technikerabschlussklasse 2018 haben wieder am CSWA-Zertifizierungssystem teilgenommen und die CSWA-Prüfung erfolgreich bestanden.

Was ist das für eine Zertifizierung?

Die CSWA-Zertifizierung ist ein Nachweis der SolidWorks®-Kenntnisse und -Fähigkeiten. Alle, die den Test gemacht haben wissen, dass dieser nicht einfach ist, aber die Zertifizierung ein wirkungsvolles Werkzeug darstellt, sich auf dem Arbeitsmarkt von anderen Bewerbern abzusetzen oder einfach nur die Vorteile zu genießen als SolidWorks®-Experte zu gelten.

Wer sollte die CSWA-Prüfung ablegen?

Die CSWA-Zertifizierung zielt auf alle professionellen Anwender sowie Schüler und Studenten ab, die mindestens sechs bis neun Monate Erfahrung mit SolidWorks® und grundlegendes Wissen zu technischer Konstruktion und technischen Verfahren vorweisen können. SolidWorks® empfiehlt, dass die Bewerber als Voraussetzung die Online-Lehrbücher zu Teilen, Baugruppen und Zeichnungen durcharbeiten und mindestens 45 SolidWorks®-Unterrichtsstunden vorweisen bzw. SolidWorks® hinsichtlich grundlegender Konstruktionsprinzipien und -methoden einsetzen können.

Aufbau der CSWA-Prüfung

Die CSWA-Prüfung gliedert sich in fünf Hauptkategorien. Zu den Themen „Basis Part Problem Set“ sowie „Intermediate Part Problem Set“ werden u.a. Fragen gestellt. Bei den Themen „Drafting Competencies“ sowie „Assembly Problems“ und „Advanced Part Problem“ wird den Teilnehmern je eine Problemstellung vorgelegt. Die Fragen der Prüfung, insgesamt ca. 15 Aufgabenstellungen, werden nach dem Zufallsprinzip gestellt. Diese beziehen sich auf ein detailreiches, illustriertes, bemaßtes Modell. Die Minimalanforderung zum Bestehen betragen 165 Punkte der möglichen 240 Gesamtpunkte. Sehr viele der Prüflinge bestehen mit Vollpunktzahl. Alle abgelegten CSWA-Prüfungen wurden bisher erfolgreich durchgeführt.

CSWA-Zertifikat

Nachdem der Teilnehmer die CSWA-Prüfung bestanden und die erforderlichen Vereinbarungen unterzeichnet hat, druckt der SolidWorks® Anbieter das CSWA-Zertifikat aus, auf dem die CSWA-Karrierezertifizierungs-ID und das gültige Zertifizierungsdatum enthalten sind. CSWA-Zertifikate sind jederzeit auch über das SolidWorks® Virtual Testing Center verfügbar.

Mehr Informationen direkt bei SolidWorks.

  • 2018_SolidWorks

Willkommen!

Sie haben Fragen zu folgenden Bereichen:

Ausbildung zum Feinwerkmechaniker, Industriemechaniker, Technischer Produktdesigner. Technikerschule, Meisterschule.

Informationsflyer schon gesehen?

Weitere Fragen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Mail.

Um zwischen Ihnen und dem Webserver eine verschlüsselte und damit sichere Verbindung aufzubauen, müssen wir die dazu absolut notwendigen Daten in einem Cookie speichern.