Allgemeinbildung


Manuel Geier
(Abteilungsleiter)


Hendrik Utler
(Stellvertreter)

Am Dienstagmorgen 9 Uhr hieß es für 25 Schülerinnen und Schüler der 12.Klasse Abfahrt in Richtung Genf zur Besichtigung des CERN (Europäischen Organisation für Kernforschung). Nach 8 Stunden Fahrt und Seebesichtigung ging es zum gemeinsamen Abendessen. Anschließend durften wir unser Abendprogramm selbst gestalten.

Nach einer feuchtfröhlichen Nacht und wenig Schlaf ging es ab zu CERN. Pünktlich um 10 begann unsere Führung von Jeff Wiener, einer der dortigen Doktoranten, welcher uns einen sehr guten Einblick über Gründung, Geschichte und allgemeine Informationen verschaffte. Auch durften wir uns einen Versuch anschauen, der aktuell nicht in Betrieb ist. Bei diesem Versuch werden Teilchen beschleunigt, aufeinander geschossen und das Verhalten der neuen Teilchen beobachtet. Auch wird geschaut, ob diese Teilchen positiv, negativ oder nicht geladen sind.

Den größten Teilchenbeschleuniger des Cern’s mit einem Umfang von 27km konnten wir leider nicht besichtigen, da die Strahlungszeit demnächst wieder anfängt und der Kühlungsprozess bereits begonnen hat. Die optimale Temperatur des aktuell größten Beschleunigers liegt bei unter 9°K (ca. -270°C). Die Teilchen werden hier auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und umkreisen die 27km ca. 11.000-mal pro Sekunde.

Um 15Uhr traten wir wieder unsere Heimfahrt an und waren gegen 22Uhr wieder in Neckarsulm.

  • 20150318_Cern_TGTM12_001
  • 20150318_Cern_TGTM12_002

Informationen aus erster Hand

Will ich studieren? Und wenn ja, was und wo? Früher oder später sehen sich alle Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums und des Berufskollegs mit diesen Fragen konfrontiert. Sie bei der Beantwortung zu unterstützen, war das Anliegen einer Studieninformations-Veranstaltung am 27. Februar. Fünf Studentinnen und Studenten waren von verschiedenen Hochschulen und Universitäten in Baden-Württemberg angereist, um rund um die Themen „Studium“ und „Studienwahl“ zu informieren. Neben wichtigen Informationen zu Bewerbungsformalia und Studienfinanzierung gaben die Botschafter in einem gemeinsamen Vortrag wertvolle Einblicke in ihre persönlichen Wege von der Schule ins Studium. Zahlreiche Anekdoten lieferten zudem einen Eindruck davon, mit welchen Herausforderungen und Veränderungen beim Übergang vom Schüler- ins Studentenleben zu rechnen ist. Im Anschluss an den Vortrag hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in Kleingruppen über die einzelnen Studiengänge der Botschafter zu informieren und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Diese Möglichkeit wurde rege genutzt und am Ende der Veranstaltung war es entsprechend der intensive und persönliche Austausch, der von beiden Seiten besonders gelobt wurde. Künftige Fragen der Schülerinnen und Schüler wollen die Botschafter bei Bedarf per E-Mail beantworten und somit auch weiterhin für „Informationen aus erster Hand“ sorgen.

Unser Dank gilt:

Nina Gaiser von der Universität Stuttgart (Luft- und Raumfahrttechnik)
Alicia Prochotta von der Universität Hohenheim (Management)
Khurram Shahid von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen (Informatik)
Matthias Hoyer von der Hochschule Mannheim (Chemische Technik)
Fatih Islak von der Hochschule Pforzheim (Wirtschaftsingenieurwesen / Global Process Management)

Hier klicken für weitere Informationen über die Studienbotschafter und Kontaktmöglichkeiten.

  • 20150227_Studienbotschafter_001
  • 20150227_Studienbotschafter_002
  • 20150227_Studienbotschafter_003
  • 20150227_Studienbotschafter_004
  • 20150227_Studienbotschafter_005
  • 20150227_Studienbotschafter_006

Willkommen!

Sie haben Fragen zu folgenden Abschlüssen:

  • Fachhochschulreife
  • Abitur
  • Mittlerer Reife

Sie interessieren sich für:

  • Zweijährige Berufsfachschule
  • Technisches Berufskolleg
  • Technisches Gymnasium
  • Einjähriges Berufskolleg
  • Ausbildungsbegleitender Erwerb  der Fachhochschulreife

Weitere Fragen?

Rufen Sie an oder schreiben Sie uns.

Um zwischen Ihnen und dem Webserver eine verschlüsselte und damit sichere Verbindung aufzubauen, müssen wir die dazu absolut notwendigen Daten in einem Cookie speichern.