Allgemeinbildung


Manuel Geier
(Abteilungsleiter)


Hendrik Utler
(Stellvertreter)

Am Dienstag, den 13.10.15 nahmen die Schüler der TGU 13 samt ihrer Umwelttechnik-Fachlehrerin Barbara Herzberg an einer eigens dafür eingerichteten Kraftwerksführung der EnBW unter der fachkundigen Leitung von Frau Schulze im Kohlekraftwerk Altbach/Deizisau bei Esslingen teil. Nachdem das Grande der Klasse um 8:15 Uhr in der Regionalbahn nach Stuttgart zusammenfand erreichten wir den Bahnhof Altbach nach einem rasanten Umstieg in Stuttgart HBf um c. 9:00 Uhr.
Um 9:30 Uhr begann dann die Führung mit einem lehrreichen Rundgang durch das Informationszentrum des Kraftwerks in demselben über Energievorkommen und deren Umwandlung berichtet und informiert wurde. Der einstündige Rundgang endete mit einem Vortrag im Besprechungssaal bei einem zünftigen Frühstück.

Nach einer ordnungsgemäßen Ausstattung der Klasse mit Schutzhelmen und Funkhörverstärkern ging die eigentliche Führung durch die Räumlichkeiten des Kraftwerks los. Unter den lehrreichen Erklärungen von Frau Herzberg und Frau Schulze über die Arbeitsvorgänge staunte die Klasse über die riesigen Maschinen und Anlagen. Es wurde zunächstdie Kühlfunktion des Kühlturmes begutachtet, die Verladestation für die Kohle besichtigt und schließlich der Brennkessel in Augenschein genommen. In einem Aufzug ging es auf das 80m hoch gelegene Dach eines der Kraftwerkstrakte von wo aus man mit einer fantastischen Aussicht über die Gegend entlohnt wurde.

Beeindruckt war die Klasse auch von den rund 250m hohen Schornsteinen die majestätisch in den Himmel ragten. Mit einem Besuch beim riesigen Generator und der Trafostation wurde der Rundgang abgerundet. Nach etwa 2 Stunden fand die Führung ihr Ende im Informationszentrum wo man sich nochmals für die Leistungen bedankte und bald die Heimreise antrat.

  • Kraftwerk1
  • Kraftwerk2
  • Kraftwerk3
  • Kraftwerk4
  • TGU
  • Werbung

Projektwochen am Technischen Gymnasium ein voller Erfolg!

Christian-Schmidt-Schule bildet DFB-JUNIOR-COACHES aus.

An der Christian Schmidt Schule in Neckarsulm wurden 18 Schüler innerhalb der Projektwoche des Technischen Gymnasiums zu DFB-Junior- Coaches ausgebildet. Die Berufsschule des Landkreises ist somit eine von bundesweit 100 Schulen, an denen Jugendliche zu jungen Trainern ausgebildet werden.

Nach einem erfolgreichen ersten Pilot Schuljahr 2013/2014 mit etwa 1.000 zertifizierten DFB-Junior-Coaches sollen im laufenden Schuljahr über 2.000 Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach durchlaufen. Das vom DFB mit Unterstützung der Commerzbank initiierte DFB-JUNIOR-COACH-Projekt wird von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach als Schirmherr sowie von Bundestrainer Joachim Löw als Pate begleitet.

Der DFB-JUNIOR-COACH bildet eine neue Säule innerhalb der DFB-Qualifizierungsoffensive und dient als Einstieg in die lizenzierte Trainertätigkeit. Das Projekt geht die großen Herausforderungen für den Fußball an, wie den demografischen Wandel, die Ausdehnung der Schulzeit und das rückläufige Engagement beim Ehrenamt. Ziele des Projekts sind somit sowohl die Sicherung des Trainernachwuchses in Deutschland als auch die Förderung des Ehrenamtes.

Fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren werden in einer 40-stündigen Schulung zum DFB-Junior-Coach ausgebildet. Die Jugendlichen sollen somit frühzeitig Trainererfahrung sammeln und Kindern den Spaß am Fußball vermitteln. Die Ausbildung erfolgt direkt an den Schulen der Jugendlichen und wird vom jeweils zuständigen Landesverband begleitet. „Der Jugendbereich braucht viele qualifizierte und motivierte Trainer, hier werden wichtige Grundlagen gelegt. Die DFB-Junior-Coaches werden den Jugendfußball in Deutschland nachhaltig aufwerten“, sagt der ehemalige Co-Trainer von Joachim Löw und jetzige Sportdirektor des DFB Hansi Flick.

Unterstützt wird die Ausbildung von der Commerzbank, die als Premium-Partner des DFB auch Partner der Qualifizierungsoffensive ist. Neben der sportspezifischen Ausbildung wird besonderer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Nachwuchstrainer gelegt. Annette Basyurt, Filialdirektorin der Commerzbank in Neckarsulm

„Wir begleiten die Nachwuchstrainer in ihrem beruflichen Werdegang und möchten, dass sie sich durch unsere Angebote persönlich weiterentwickeln können. So bieten wir unter anderem die Möglichkeit von Schülerpraktika in unseren Filialen und die Teilnahme an einem Bewerbercoaching an. Unser Dank gilt den Jugendlichen, die mit Ihrem Engagement beim DFB-JUNIOR-COACH bereits früh gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - dies wollen wir mit unserem Beitrag honorieren.“ Studiendirektor Heinz Busch Leiter des Technischen Gymnasiums an der Christian Schmidt Schule war begeistert von dem Elan, Begeisterungsfähigkeit und der Einsatzfreude der Traineraspiranten. Nicht weniger engagiert waren die Gymnasiasten/innen, die sich für eines der anderen Projekte wie Einführung ins Schweißen, Metallbearbeitung: von der Planung zum fertigen Produkt oder der Platinenherstellung entschieden hatten. „Auf diese Leistungen könnt ihr stolz sein! Macht weiter so!“ Das war der Tenor aller beteiligten Lehrer. Besonders beeindruckten auch die Gruppe, die einen Film von der Projektwoche produzierten.

In einer Feedbackrunde bedankten sich die Schüler für den Non-Stopp-Einsatz der Lehrkräfte Geiger, Kirchgässner, Hildebrandt, Heinrich und Burkardt sowie der Lehrer, die nicht im TG unterrichten und sich in dieser Woche engagierten. Die Herren Lustig und Usselmann gaben ihre Erfahrungen im Schweißen weiter.

  • Die-Filmemacher
  • Die_Iniziatoren
  • Die_Schler
  • Projekt-Platine

 

Willkommen!

Sie haben Fragen zu folgenden Abschlüssen:

  • Fachhochschulreife
  • Abitur
  • Mittlerer Reife

Sie interessieren sich für:

  • Zweijährige Berufsfachschule
  • Technisches Berufskolleg
  • Technisches Gymnasium
  • Einjähriges Berufskolleg
  • Ausbildungsbegleitender Erwerb  der Fachhochschulreife

Weitere Fragen?

Rufen Sie an oder schreiben Sie uns.

Um zwischen Ihnen und dem Webserver eine verschlüsselte und damit sichere Verbindung aufzubauen, müssen wir die dazu absolut notwendigen Daten in einem Cookie speichern.