Abteilungsleitung


Manuel Geier
(Allgemeinbildung)


Matthias Walter
(Elektrotechnik)


Klaus Heinzmann
(Kraftfahrzeugtechnik)


Beate Kreuer
(Metalltechnik I)


Ulrike von Hochmeister
(Metalltechnik II)

Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Maschinentechnik der Christian-Schmidt-Schule besuchen die Hochschule in Heilbronn.

Ob Fräsen, CNC-Maschinen oder Drehbänke – G-Code ist die „Muttersprache“, um diese Maschinen zum Laufen zu bringen. Der Vorteil dabei: G-Code ist eine einfache Programmiersprache. Sie besteht aus nur wenigen Befehlen und ist weit verbreitet.
„Wer hat schon einmal mit G-Code programmiert?“, fragt Prof. Dr.-Ing. Thomas Pospiech. Insgesamt sind 8 angehende Staatlich geprüfte Techniker anwesend, die heute gemeinsam mit ihren Lehrern Denis Braun und Hendrik Utler an der Hochschule zu Besuch sind, um Einblicke in die Roboterprogrammierung mit G-Code zu erhalten. 6 Schüler melden sich. Eine gute Ausgangslage. Gleichzeitig „kein Problem“ für diejenigen, die noch keinen Kontakt mit G-Code hatten, beruhigt Pospiech. In seiner Präsentation ist nun ein Roboterarm zu sehen, an dem ein Stift montiert ist. Während der Roboter Dreiecke auf ein Blatt Papier zeichnet, gibt Pospiech, der an der Fakultät für Technische Prozesse im Studiengang „Produktion und Prozessmanagement“ lehrt, das Ziel vor: Innerhalb von drei Stunden einen Roboter programmieren, der geometrische Formen zeichnen kann. Was ohne Expertenwissen zunächst kaum denkbar erscheint, ist in der Robotertechnik heute allein auf Grundlage von G-Code möglich. „Robotertechnik ist zwar ein eigener Bereich, aber man kann die Bereiche so verschmelzen, dass Menschen, die an einer Werkzeugmaschine arbeiten, in kürzester Zeit in der Lage ist, den Roboter so zu bewegen, wie er soll“, erklärt Pospiech die Vorzüge der Technik. Industrie 4.0 bedeute in diesem Zusammenhang vor allem auch, dass jeder, der das möchte, das Produkt, das man möchte, von einem Roboter produzieren lassen kann.
„Das ist brandaktuell, brandheiß“, betont Pospiech.
Nach einer kurzen Einführung in die Programmierung sind die Schülerinnen und Schüler dran, die jeweils an einem Rechner platzgenommen habe. Bei den ersten Programmierversuchen unterstützt werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Michael Gysin, einem Mitarbeiter Pospiechs. Erste Aufgabe: Der Roboterarm soll ein Dreieck zeichnen. Überraschend schnell bewältigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diese Aufgabe. Etwas komplizierter wird es dann mit dem „Haus vom Nikolaus“. Doch auch hier macht sich die Erfahrung der angehenden Technikerinnen und Techniker bezahlt. Der erste Schüler ist schon nach wenigen Minuten fertig. Und auch die beiden Schüler, die bislang noch keine Erfahrung mit G-Code sammeln konnten, meistern die Aufgabe und können am Ende der Veranstaltung live beobachten, wie der Roboterarm ihre Befehle ausführt. Die Veranstaltung, die in dieser Form zum ersten Mal durchgeführt wurde, endet als Erfolg. Beste Voraussetzungen für die zweite Gruppe aus der Klasse FTM2, die sich bald der gleichen Herausforderung stellen wird.

Informieren Sie sich über die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker an der Christian-Schmidt-Schule: Hier klicken

Informieren Sie sich über den Studiengang „Produktion und Prozessmanagement“ unter www.hs-heilbronn.de/ppm.

  • Robo_1
  • Robo_2
  • Robo_3
  • Robo_4
  • Robo_6


Klicken Sie bitte auf das Bild, um den Artikel größer anzuzeigen.

Mit freundlicher Genehmigung der Heilbronner Stimme (Artikel vom 10.12.2021).
http://www.stimme.de

Seit nunmehr 10 Jahren führen wir an unserem Technischen Gymnasium Schülerinnen und Schüler erfolgreich zur Allgemeinen Hochschulreife.

Das Technische Gymnasium ist ein dreijähriges Gymnasium (11., 12. und 13. Schuljahr) in Aufbauform und führt zur Allgemeinen Hochschulreife. Es unterscheidet sich im Unterrichtangebot gegenüber allgemeinbildenden Gymnasien dadurch, dass es neben den allgemeinbildenden Bildungsinhalten spezielle Schwerpunkte im natur-, ingenieur- und betriebswirtschaftlichen Bereich anbietet.

Mit dem Profil Technik und Management wird eine breite Grundlage für eine universitäre und berufliche Anschlussqualifikation gelegt. Inhalte dieses Profilfaches sind im Bereich Technik (Fertigungstechnik, Grundlagen der Elektrotechnik, Technische Kommunikation, CNC-Technik, Steuerungs-/Energietechnik, Statik/Festigkeitslehre, Maschinenelemente/Antriebstechnik) und im Bereich Management (Grundlagen der Wirtschaft, Materialwirtschaft, Leistungserstellung im Unternehmen, Buchführung, Kostenrechnung, Investition/ Finanzierung, Absatz- und rechtliche Gesichtspunkte, Arbeits- und Sozialwelt des Unternehmens, Projektmanagement).

Im Profil Umwelttechnik liegt der Schwerpunkt im Bereich "Erneuerbare Energien", sinnvolle Einsatzmöglichkeiten, effiziente Energieumwandlung, -verteilung und -speicherung, sowie Bewertung von Energiesystemen werden thematisiert. Inhalte des Profilfaches sind unter anderem: Umwelttechnische Systeme, steuern und regeln, Photovoltaik, Elektromobilität, ökologische Grundlagen, Umweltbereich Luft, Abfall, Recycling, umwelttechnisches Labor.

Die Praxisbezogenheit ist durchgehendes Prinzip der Unterrichtsgestaltung. Dadurch lernt der/die Schüler/in, im Unterricht erarbeitete, theoretische Zusammenhänge in praktischen Lösungsansätzen umzusetzen.

Kommen Sie gerne an unserem Infotag am 05.02.2022 mit uns ins Gespräch. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie in Kürze auf unserer Homepage. 
Gerne können Sie uns für eine individuelle Beratung auch vorab schriftlich oder telefonisch kontaktieren. 

Informationsflyer: Hier klicken. 
Bewerbung: Hier klicken. 

Um zwischen Ihnen und dem Webserver eine verschlüsselte und damit sichere Verbindung aufzubauen, müssen wir die dazu absolut notwendigen Daten in einem Cookie speichern.